Kategorie: <span>Bücher & Reviews</span>

Tad Williams – Otherland

Der Otherland-Zyklus ist hinsichtlich virtueller Welten eine wegweisende Geschichte. In naher Zukunft findet ein großer Teil des alltäglichen Lebens online statt (1996 geschrieben!). Die Online-Welten werden immer realistischer und verschiedene Technologien ermöglichen die andauernde Verbindung zum Netz. Einige sehr reiche Leute erschaffen allerdings mit ihrem Vermögen riesige, abgeschottete Online-Welten, zu denen nur Ausgewählte Zutritt haben. Ähnliche Ansätze finden wir (Jahre später) in der Commonwealth-Saga und Ready Player One.

Thomas Harris – Das Schweigen der Lämmer

Hannibal Lecter ist einer der bekanntesten fiktiven Psychopathen. Er war selbst bis zu seiner Verhaftung wegen Mordes an neun Menschen praktizierender Psychiater und verfügt über große Intelligenz. Daher kann er vielleicht bei der Aufklärung an einer Mordserie helfen. Eine junge FBI-Agentin soll ihn befragen.

Stephen King – Desperation / Richard Bachman – Regulator

Desperation und Regulator sind zwei Geschichten mit den gleichen Protagonisten, die aber nichts miteinander zu tun haben. Beide gehen das gleiche Phänomen völlig anders an. Daher schreibt King die eine Geschichte auch als er selbst, die zweite unter seinem Pseudonym Richard Bachmann.

Diana Gabaldon – Highland-Saga

Diana Gabaldons Highland-Saga hat inzwischen mit Outlander sogar einen TV-Serien-Ableger bekommen. Eine junge Frau wird in einem keltischen Steinkreis in Schottland auf einmal unvermittelt in das Schottland des 18. Jahrhunderts versetzt und muss sich – mit dem Wissen des 20. Jahrhunderts ausgestattet – mit dem wilden Schottland und seinen Bewohnern auseinandersetzen.

Ken Follett – Die Säulen der Erde

„Die Säulen der Erde“ hat mein Interesse an Architektur geweckt :D Es handelt sich im Grunde genommen um ein Epos des 12. Jahrhunderts, das sich um mehrere verschiedene Personen und Generationen dreht. Alles rankt sich um den Bau einer Kathedrale im fiktiven englischen Ort Kingsbridge.

Ken Follett – Die Brücken der Freiheit

Das Leben ist hart unter Tage – besonders zu Zeiten, als es noch keinen Arbeiterschutz gab und die eine oder andere Explosion als persönliches Pech gelten kann. Im 18. Jahrhundert sieht es in Schottland genau so aus. Doch ein junger Bergmann will sein Leben nicht so verbringen und nimmt sein Glück selbst in die Hand.